Studenten im Radio

Im Rahmen eines Seminars zur Förderung der mündlichen Ausdrucksfähigkeit auf der Stufe B2.2 enstanden als Projektarbeit Podcasts zum Thema „Als internationaler Student in Erlangen“. Diese Podcasts wurden vom studentischen Radiosender funklust am 26.01.2017 gesendet und sind nun auch als Beitrag auf der Webseite der Campusmedien zu finden.

Warum das Produzieren von Podcasts im Fremdsprachenunterricht sinnvoll sein kann? Dazu bald mehr auf diesem Blog.

Wie hält man einen guten Vortrag?

Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Seminargruppe im Mündlichen Ausdruck C2 an der FAU Erlangen-Nürnberg. Während im Seminar Gestaltungsstandards für Fachvorträge im deutschsprachigen Raum erarbeitet und dann von den Studierenden in einem eigenen Fachvortrag umgesetzt werden, stand in einer Unterrichtseinheit ein kleines Projekt auf dem Plan: Einen eigenen Podcast zu diesem Thema erstellen. In nur 90 Minuten haben es die Teilnehmenden geschafft, ein Skript inhaltlich zu erarbeiten und ihre Beiträge aufzunehmen. Das erste Ergebnis, mit dem nun weitergearbeitet wird, gibt’s hier zum Anhören:

Podcasts mit Landeskundebezug

Hörtexte zum Deutschlernen müssen nicht nur aus dem Lehrbuch kommen. Podcasts bieten sich an, um das Hörverstehen auch unterwegs mit dem Smartphone zu trainieren. Hier lässt sich wieder einmal auf den Seiten des Goethe-Instituts eine schöne Reihe mit Landeskundebezug finden: Grüße aus Deutschland. Insgesamt 60 Podcasts, die jeweils eine Länge von 8-11 Minuten haben, behandeln alltägliche Themen wie Studentenleben, Schönheit oder Urlaub in Form von Interviews, Liedern oder kleinen Geschichten. Die Transkripte kann man als Pdf herunterladen. Da relativ langsam gesprochen wird, eignen sich einige der Podcasts bereits für LernerInnen auf A2-Niveau.

Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts

Die monatlich erscheinende Fachzeitschrift „Fremdsprache Deutsch“ gehört zu den bekanntesten im Bereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. In jeder Ausgabe widmen sich die AutorInnen aus dem In- und Ausland einem aktuellen Kernthema zur Methodik und Didaktik. Mittlerweile gibt es auch ein e-Journal im Abo und ausgewählte Artikel kann man kostenlos online lesen, z.B. in diesem Monat zum Thema „Deutschunterricht für Lernende mit Migrationshintergrund“, das als Sonderheft erschienen ist. Ein Blick ins Magazin lohnt für alle, die in diesem Fachbereich tätig sind, egal ob an Schulen, Hochschulen oder in der Erwachsenenbildung.

Kostenloser Einstufungstest für Flüchtlinge

Viele Flüchtlinge möchten möglichst schnell Deutsch lernen, um entweder ein Studium zu beginnen oder aber weiterzustudieren. Einige Universitäten bieten mittlerweile speziell für diese Zielgruppe Sprachkurse an. Doch vor dem Kurs steht meistens ein Einstufungstest. Nun gibt es den onSET, einen Online-Spracheinstufungstest, den Flüchtlinge nach der Registrierung auf der Webseite kostenlos ablegen können, um ihr Sprachniveau zu prüfen und zu belegen. Das Ergebnis wird dann per Mail zugeschickt. Wer genau diesen Test ablegen kann und für welche Zwecke er nützlich ist, beschreibt die Info-Seite des onSET genauer.

Mangelhafte Apps zum Deutschlernen

Apps zum Deutschlernen gibt es mittlerweile viele. Eine Untersuchung der „Stiftung Warentest“ hat nun lediglich 2 von 12 Apps die Note „gut“ gegeben. Sowohl „Ankommen“ vom Bundes­amt für Migration und Flücht­linge (BAMF) und das Lern­spiel „Lern Deutsch – Stadt der Wörter“ vom Goethe-Institut richten sich an Anfänger und konnten die Tester überzeugen. Ausgangspunkt für die Untersuchung war die Tatsache, dass vor allem Flüchtlinge, die auf einen Kursplatz warten, auf Apps zurückgeifen, um sich erste Orientierung in der Fremdsprache Deutsch zu verschaffen.
Einen Artikel der Deutschen Welle zum Testergebnis gibts hier:
http://www.dw.com/de/schlechtes-zeugnis-f%C3%BCr-apps-zum-deutschlernen/a-19251963